(Gelenkentzündungen, ausgelöst durch Kristalle)

Der Hauptvertreter dieser Krankheitsgruppe ist die Gicht-Arthritis (= Arthritis urica). Als Ursache spielen Ernährung und Trinkgewohnheiten die Hauptrolle, aber inzwischen sind auch genetische Faktoren bekannt geworden. Beides führt zu einer starken Erhöhung der Harnsäure im Blut; überwiegend sind Männer betroffen (1-2% der männlichen Erwachsenen). In klassischer Weise kommt es im Gefolge eines reichhaltigen Essens verbunden mit viel Alkohol immer wieder zu einer attackenartigen, hochschmerzhaften Rötung und Schwellung des Großzehengrundgelenkes (Podagra). Die starke Entzündung entsteht durch Harnsäure-Kristalle, die im Gelenk aus der stark erhöhten Harnsäure ausfallen. Es können aber auch andere Gelenke wie Knie-, Hand- und Fingergelenke betroffen sein.

Die Diagnose wird schnell und sicher gestellt durch Punktion eines Gelenkes mit Nachweis der Harnsäure-Kristalle unter dem Mikroskop. Gleichzeitig ist die Harnsäure im Blut oft erhöht. ACHTUNG: direkt im Anfall kann die Harnsäure auch normal oder niedrig sein. Röntgenaufnahmen zeigen Auffälligkeiten erst bei chronischem Verlauf mit häufigen Gichtanfällen, auch hier zeigt die Gelenksonographie oft frühzeitig typische Veränderungen an (sog. Doppelkontur-Zeichen).

Neben lokalen oder systemischen antientzündlichen Antirheumatika, sowie Medikamenten zur Senkung der Harnsäure im Blut, muss der Patient seine Lebens-gewohnheiten zur langfristigen Behandlung der Arthritis urica umstellen. Zudem schädigt die erhöhte Harnsäure nicht nur die Gelenke, sondern auch in erheblichem Maße die Nieren und fördert als einer der Risikofaktoren die Arteriosklerose. Neuerdings konnte gezeigt werden, dass auch bei der sonst nicht beherrschbaren Gicht Biologika wirkukngsvoll sind, die gezielt den Botenstoff Interleukin 1 blockieren. 

Andere Kristalle, die zu einer Gelenkentzündung führen können, sind Calcium-Pyrophosphate und Apatit-Kristalle. Beide gehen ebenfalls mit plötzlichen heftigen Gelenk-schwellungen insbesondere großer Gelenke einher. Hier sind vorrangig Frauen mittleren und höheren Alters betroffen. Die Diagnose wird ebenfalls durch Punktion eines Gelenkes gestellt mit Nachweis der Kristalle, die sehr gut von den Harnsäurekristallen unter dem Mikroskop zu unterscheiden sind. Charakteristische Röntgenbefunden finden sich beispielsweise. an den Knie- und Handgelenken und an Schultern und Becken.

 

IMPRESSUM UND DATENSCHUTZ

Die Rheuma-Spezialisten · Jürgensallee 44 · 22609 Hamburg