rk portrait

Ausbildung

1973 Abitur

1973 bis 1979 Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin

1979 Approbation als Ärztin

1986 Promotion an der Universität zu Hamburg (UKE)

Thema: Bedeutung der Blutdruckeinstellung, kardio-vaskulärer Risikofaktoren und Begleiterkrankungen bei Hypertonikern für die Schlaganfall-Enstehung (aus dem Zentralinstitut für Herz-Kreislauf-Forschung Berlin-Buch der Akademie der Wissenschaften der DDR)

2003 Habilitation im Fach „Innere Medizin“ am Universitätsklinikum zu Lübeck Thema: Wegener’sche Granulomatose: Neue Aspekte zu Epidemiologie, Langzeit-Outcome und sozioökonomischen Krankheitsfolgen

Beruflicher Werdegang

1979 bis 1984 Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin mit den Schwerpunkten: Kardiologie, Angiologie, Pulmologie, Intensivmedizin, Gastroenterologie, Rheumatologie, Internistische Röntgendiagnostik, Tropenmedizin

1985 bis 1989 Assistenzärztin an der Rheumaklinik Bad Bramstedt GmbH (Direktor: Dr. Gerhard Josenhans)

1989 bis 2003 Oberärztin an der Poliklinik für Rheumatologie des Universitätsklinikums zu Lübeck und der Medizinischen Krankenhausabteilung der Rheumaklinik Bad Bramstedt GmbH (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang L. Gross)

1989 Anerkennung als Internistin

1990 Anerkennung für das Teilgebiet "Innere Medizin-Rheumatologie"

1991 Anerkennung für die Zusatzbezeichnung "Physikalische Therapie"

1993 bis 2003 Volle Ausbildungsermächtigung / Fachvertreterin für das Teilgebiet "Innere Medizin-Rheumatologie" (ÄK Schleswig-Holstein)

seit 1996 Fachvertreterin für die Zusatzbezeichnung "Physikalische Therapie" (ÄK Schleswig-Holstein)

1997 Anerkennung für die Zusatzbezeichnung "Chirotherapie"

2005 Zusatzbezeichnung Osteologie (DVO)

seit 2008 Oberärztin am Klinikum Bad Bramstedt

seit 2011 Fachbeisitzer und Prüfer im Weiterbildungs-Prüfungsausschuss der Ärztekammer Hamburg „Rheumatologie/Innerer Medizin“

2014 Professur an der Universität zu Lübeck

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Therapiestudien bei Rheumatoiden Arthritis (RA)

Therapiestudien bei Vaskulitiden

Sozialmedzinische und epidemiolische Studien

  1. Aufbau eines Vaskulitis- Dokumentationssystems
  2. Epidemiologie primär-systemischer Vaskulitiden in Nord-und Süddeutschland und Aufbau eines Vaskulitis-Registers für Schleswig-Holstein ab 1998 bis heute
  3. Sozioökonomische Folgen und Lebensqualität bei Vaskulitis-Patienten
  4. Outcome-Studien bei Vaskulitiden
  5. Aufbau einer Standardisierten Patientenschulung für Vaskulitis-Patienten

Veröffentlichungen


Herausgabe eines Patientenratgebers "Vaskulitis" 1997

(2. Auflage 2001/2006) im Steinkopff-Verlag Darmstadt: (Vaskulitis - was sie ist, wie man sie erkennt, was man dagegen tun kann)

Eine aktualisierte völlig überarbeitete Neuauflage ist geplant.


Preise

1997 Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

1998 Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

2000 Paul Boerner Preis z. 125. Geburtstag der Deutschen Medizinischen Wochenschrift für die Initiierung des Vaskulitis-Registers in Schleswig-Holstein


Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
  • Deutsche Rheumaliga/LV Schleswig-Holstein
  • Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin
  • Medizinische Gesellschaft zu Lübeck

 

IMPRESSUM UND DATENSCHUTZ

Die Rheuma-Spezialisten · Jürgensallee 44 · 22609 Hamburg